Tryptophan ist eine wunderbare Aminosäure. Geheimnisvoll: Die seltenste in der Natur. Aus ihr wird Serotonin, das Glückshormon. Aus Serotonin wird Melatonin, das Schlafhormon. Tryptophan macht Sie erst glücklich und lässt sie dann einschlafen, tiefschlafen, erholsam durchschlafen, aber nur ... wenn Ihr Stoffwechsel richtig funktioniert.

Tryptophan kann auch in Kynurenin verstoffwechselt werden, ist ebenfalls eine Aminosäure. Aus Kynurenin entstehen weitere Stoffe. Das Problem: einige dieser Stoffe wirken ungünstig auf das Nervensystem. Erhöhte Werte werden mit Reizdarmsyndrom, Alzheimer, Parkinson, Schizophrenie, Epilepsie und mit dem Alterungsprozess in Verbindung gebracht. Mysteriös. Da schluckt man hoffnungsfroh Tryptophan und …!


Wie bei allen Stoffwechselabläufen sind hier Enzyme am Werk, die aus Tryptophan entweder Serotonin und Melatonin … oder eben Kynurenin und sechs verschiedene Säuren bilden.


Damit der Tryptophan-Abbau in UNSEREM Sinne richtig und wohltuend funktioniert und sich eben keine schädlichen Stoffe ansammeln, brauchen die Enzyme folgende Co-Faktoren (siehe auch Prof. Ames, News_vom_07.12.2016 und News_vom_27.02.2017):


  • Aktive Form des Vitamin B6
  • Vitamin B2
  • Mangan
  • Magnesium
  • Zink
  • Cobalt
  • Kupfer

Wir wissen heute, dass ein Mangel an diesen Stoffen den Serotonin-Stoffwechsel empfindlich stört. Eine Überdosierung an Vitaminen und Mineralstoffen hingegen nicht. Wichtig und für viele von Ihnen hier neu: Überdosierung nicht störend!


Denke ich mir natürlich sofort: Die Wissenschaft weiß bei vielen Stoffen noch gar nicht, ab welchen Blutwerten eine Überdosierung vorliegt. Aber das ist ein anderes Thema, an welchen ich tagtäglich – auch in meinem Blut – werkele.


Neben den Nährstoffen steuern Botenstoffe des Immunsystems die Enzyme. Entzündungsfördernde Botenstoffe führen zu einer erhöhten Aktivität des Kynurenin-Stoffwechsels, dann wird Tryptophan vermehrt in diesen Stoffwechselvorgang geleitet, die gefährlichen Säuren entstehen in zu hohen Konzentrationen. Gleichzeitig nimmt die Synthese von Serotonin und Melatonin ab. (Wichtiger Hinweis: „Tryptophan hilft mir gar nicht“ Zitat)

Damit Ihr Tryptophan-Stoffwechsel funktioniert, brauchen Sie die genannten Nährstoffe. Außerdem sollten Sie gut mit möglichst vielen weiteren essenziellen Nährstoffen versorgt sein, dazu No Carb leben und laufen, um nicht an chronischen Entzündungsreaktionen zu leiden.

Quelle: Majewski M, Kozlowska A, Thoene M, Lepiarczyk E, Grzegorzewski WJ. Overview of the role of vitamins and minerals on the kynurenine pathway in health and disease. J Physiol Pharmacol. 2016;67(1):3-19.