Die globale FLEISCHPRODUKTION und damit auch der Verzehr wächst und wächst und wächst. Unaufhaltsam. Wirklich? Dazu eine beindruckende Zahl:


Im Jahre 2050 werden wir 465 Milliarden Kg Fleisch produzieren (Steinfeld et al. 2006). Damit man sich das besser vorstellen kann:


Die prognostizierte globale Fleischproduktion im Jahr 2050 entspricht einem Gesamtgewicht von etwa 2,5 Millionen ausgewachsenen Blauwalen. Weltweit gibt es übrigens tatsächlich nur 25.000 Blauwale.


Bis ins Jahr 1950 war Fleisch ein Luxusprodukt. Dank der Düngermittel ist es nun weltweit in Massen verfügbar. Doch aktuelle Studien verkünden bereits, dass Fleisch erneut ein Luxusprodukt werden muss (H. Aiking 2011). Denn die enorme Fleischproduktion sei, weltweit gesehen, nicht nachhaltig. Empfohlen wird Tierprotein durch alternative Proteinquellen, wie z.B. Pflanzenprotein, zu ersetzen.



Ihre Aminosäuren können Sie schon längst vegan abdecken. Die Aminosäuren der Produkte Amino 8 und Amino 11 werden rein pflanzlich gewonnen. Außerdem – wie Sie gemerkt haben – verzichten wir zunehmend auf Plastik in unserer Verpackung – auch in den Versandkartons – und stellen die Produktion nach und nach auf Glasbehälter um.

Das Thema Eiweiß steht erst am Anfang wirklich wissenschaftlicher Forschung. Die ja auf Messung beruht, wie Sie wissen. Eiweiß ist heute noch ein vages Thema der mittelalterlichen Schulmedizin. Die da rätselt und rät. Und ganz merkwürdige Ratschläge erteilt. Wussten Sie, dass in der WHO Studie von 2007, aus welcher gerne entnommen wird, dass es seit dem zweiten Weltkrieg keinen Proteinmangel mehr in Deutschland gäbe, in gleichem Atemzug folgende tägliche MINDEST-Einnahmemengen von Aminosäuren empfohlen werden:

Lysin 2,25 g, Leucin 2,95 g, Isoleucin 1,50 g, Valin 1,95 g, Threonin 1,15 g, Phenylalanin/Tyrosin 1,8 g, Tryptophan 0,30 g, Histidin 0,75 g.

Und das für eine 75kg schwere Person. Was bedeutet, dass die


WHO vor 13 Jahren die ZWEI- BIS DREIFACHE Tagesdosis von Amino 11 empfahl.


Ups.

Sehen Sie, dass meine ich mit Mittelalter. Da wird irgendeine Zahl abgeschätzt, die minimales Leben, ganz sicher keine Gesundheit gewährleistet. Wird selbstverständlich von Zeitschriften, Journalisten sofort falsch verstanden. Wird umgemodelt in „Empfehlung der WHO“. Was für ein Umgang mit den Mitmenschen, mit deren Wohlergehen.

Korrekte Wissenschaft hieße: Messen. Sich nicht auf irgendwelche Angaben der WHO verlassen, sondern individuell, bei sich selbst messen. Und da würden Ihnen die Augen übergehen ...


Tagtäglich irrt ein ganz bestimmter Typ von Patient durch deutsche Arztpraxen. Die leiden. Nicht bloß „am Gallenstein“, sondern am ganzen Körper, an ihrer Seele. Eine unglaubliche Vielfalt von Beschwerden…. und die waren schon bei vielen, vielen Ärzten. Oft auch in vielen Krankenhäusern.


Nur leider hat man Ihnen nicht geholfen. Alles durchsichtig und verständlich. Schulmedizin ist nun einmal ein festes Gebäude. Beschäftigt sich mit der Hardware. Leider nicht mir der Software, mit dem Programm, mit der Funktion des Körpers.


Und genau diesen Menschen kann Molekularmedizin helfen. Also Medizin, die sich auf die Messung, die sich auf die Zahl, die sich auf Fakten, die sich auf fassbare Tatsachen beruft. Und nicht auf nebelhaftes „das sind Ihre Nerven, gehen Sie zum Psychiater“.

Und die Basis aller Therapie sind nun einmal die Aminosäuren. Weil Aminosäuren die Basis nicht nur der stofflichen Seite Ihres Körpers, also das, was Sie anfassen können, sondern auch die Basis seelischer Gesundheit sind. Stichwort Neurotransmitter. Jeder von Ihnen kennt sich aus.

Ach ja: Auch von der WHO berechnet: Der Chemical Score, welcher die biologische Wertigkeit des Pulvers angibt. Beträgt bei unserem Eiweißpulver bis zu 156. Je nach Geschmacksmischung. Die Ressource Eiweiß, die Sie mit dem Proteinkonzentrat zu sich nehmen, wird also bestmöglich verwertet. Zur Erinnerung: Optimum der Natur, das Ei, hat eine biologische Wertigkeit von 100.

FAZIT: Sie können also vegan und nachhaltig Eiweiß konsumieren.

Wieder der Satz: Wir bieten Ihnen Hilfe an. Sie dürfen Hilfe getrost annehmen.

PS: Persönliche Bemerkung: Bei 300mg Tryptophan (laut WHO Minimum) kann ich persönlich nur müde lächeln. Die Betriebsanleitung zu L-Tryptophan finden Sie hier:

https://www.strunz.com/de/news/betriebsanleitung-l-tryptophan.html.