for you phyto balance

CHF 34,90
Inkl. 2.5% MwSt., zzgl. Versand
CHF 81,54 / 100 g

Versandkostenfrei ab CHF 120,-
Lieferzeit 4-7 Werktage
E-Mail: service@strunz.com
Telefon: +49 961 2049 8399

phyto balance ist ein Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform und enthält potente Extrakte aus: Olivenblatt, Rosmarinblatt, Fenchelsamen, Ajowansamen, Oreganokraut, Ackerschachtelhalmkraut, Thymianöl und Bitterorangenfrucht.

Die Kombination der Pflanzenextrakte mit Ihren gut erforschten Wirkstoffen kann im Magen und im Darm eine „antimikrobielle Aktivität“ entwickeln. Das heißt, sie kann sowohl Wachstum und als auch Ausbreitung unerwünschter Bakterien reduzieren oder verhindern.

  • für eine gesunde Darmflora
  • günstige Effekte auf Blähungen und Darmbeschwerden

Die Kombination der Pflanzenextrakte können die natürliche Barriere der Darmschleimhaut verbessern und das Immunsystem stärken.

  • antibakteriell
  • antioxidativ
  • pilzhemmend

Inhalt: 60 Kapseln (42,8 g = 30 Portionen)

phyto balance ist ein Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform und enthält Extrakte aus Oliven- und Rosmarinblatt, Thymianölextrakt, Fenchelsamen- und Ajowansamenextrakt, Oreganokrautextrakt, Ackerschachtelhalmkrautextrakt, Bitterorangenfruchtextrakt und Niacin (Vitamin B3).

Um das Mikrobiom wieder in Balance zu bringen, kann die Anwendung von Pflanzenextrakten sinnvoll sein, um die Ausbreitung und das Wachstum von pathogenen Mikroorganismen zu reduzieren. Die gesunde und nützliche Bakterienflora des Magen-Darm-Trakts wird nicht negativ beeinflusst.
Einige Pflanzenextrakte können also durch positive Veränderungen der Darmflorazusammensetzung die Gesundheit des Mikrobioms fördern und eröffnen so zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten bei Magen-Darm-Beschwerden. Eine Veränderung der Darmflora kann mit verschiedenen Darmbeschwerden und auch anderen Erkrankungen in unterschiedlichen Körperregionen in Verbindung stehen.

Kräuter, Kräuter-Extrakte und -Öle werden in der Naturheilkunde schon seit vielen Jahren erfolgreich zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Studien konnten nun zeigen, dass diese naturheilkundlichen Anwendungen durchaus ihre Berechtigung haben. Durch die Einnahme bestimmter Kräuter, Gewürze und Pflanzenstoffe lässt sich das Wachstum und die Ausbreitung krankmachender Mikroorganismen im Darm nachweislich hemmen, gleichzeitig haben diese Pflanzenextrakte keine oder nur geringe Auswirkungen auf nützliche Mitglieder der Darmflora. Aus diesem Grund können Pflanzenextrakte bei leichten Magen-Darm-Infekten, bei Bauchschmerzen, Blähungen oder Reizdarmbeschwerden hilfreich sein. Studien zeigen, dass Pflanzenextrakte sogar die Behandlung einer Infektion mit dem Magenkeim Helicobacter pylori unterstützen können (Vale 2014). Pflanzenextrakte sind eine wichtige, natürliche Quelle von Antioxidantien und können den Organismus vor schädlichen und den Alterungsprozess beschleunigenden Molekülen (freie Radikale) schützen.

Thymian: Thymianöl besitzt entzündungshemmende Wirkungen und kann das Wachstum potenziell krankmachender Bakterien wie Escherichia coli und Staphylococcus aureus hemmen. (Zarringhalam 2013)

Oregano: Auch die gesundheitsförderliche Wirkung von Oregano ist inzwischen sehr gut untersucht. Oregano wirkt entzündungshemmend und beeinflusst das Darmmikrobiom günstig. Oreganoöl hemmt nachweislich das Wachstum unterschiedlicher Mikroorganismen (Saeed 2009). Unter anderem reduziert Oreganoöl die Zahl der E. coli Bakterien (Zou 2016). Das Mikrobiom kann also durch das Mittelmeergewürz günstig beeinflusst werden. Laborversuche mit menschlichen Darmkrebszellen zeigten zudem, dass nach Zugabe von Oreganoextrakt mehr Zellen zum „programmierten Zelltod“ (Apoptose) angeregt wurden (Savini 2009).

Rosmarin: Rosmarinblattextrakt wirkt nachweislich entzündungshemmend. Im Laboruntersuchungen konnte gezeigt werden, dass Rosmarin eine Dysbiose abschwächen und Entzündungsreaktionen hemmen kann (Guo 2018). Auch gewisse antidepressive Wirkungen werden für Rosmarin beschrieben. (Araki 2020, Guo 2018)

Olivenblatt: Olivenblattextrakt (Olea europaea) kann das Wachstum verschiedener Staphylococcus-Arten wie S. aureus, S. epidermidis und S. pyogenes hemmen. (Ali 2011). Im Tierversuch zeigten Olivenblattextrakte zudem günstige Effekte auf verschiedene Stoffwechselparameter wie Körpergewicht und Blutzuckerspiegel. Olivenblätter sind eine gute Antioxidantienquelle (Goldschmidt 2018). Außerdem ließen sich entzündungshemmende Wirkungen sowie günstige Effekte auf das Mikrobiom nachweisen. (Vezza 2019)

Ajowan (Trachyspermum): Ajowan ist eine spezielle Kümmelart (Königskümmel). Kümmel gilt als bewährtes Hausmittel gegen Blähungen und Bauchschmerzen. Ajowansamen können sehr selektiv das Wachstum potenzieller Krankheitserreger hemmen ohne negative Auswirkungen auf verschiedene nützliche Bakterien. (Hawrelak 2009)

Bitterorgangenfrucht (Citrus aurantium var. Amara): In Laboruntersuchungen hemmte Bitterorangenfrauchtextrakt sehr selektiv Vermehrung und Ausbreitung potenzieller Krankheitserreger ohne negative Auswirkungen auf nützliche Bakterien. (Hawrelak 2009)

Ackerschachtelhalm: Ackerschachtelhalm (= Zinnkraut = Equisetum arvense) gilt wegen seines hohen Kieselsäuregehalts als Hausmittel bei brüchigen Nägeln und trockenen Haaren. Studien zeigen, dass Ackerschachtelhalm auch dem Darm guttut. Das Kraut kann das Wachstum zahlreicher schädlicher Bakterien und Pilze im Darm hemmen. In Studien war Ackerschachtelhalm unter anderem wirksam gegen Staphylococcus aureus, E. coli, Klebsiellen, Pseudomonas und Salmonellen und die Pilze Aspergillus niger und Candida albicans. (Radulovic 2006)

Fenchel: Fenchel wirkt krampflösend und verdauungsfördernd. Deswegen wird er schon bei Kindern als Tee zubereitet bei Bauchschmerzen verabreicht. Studien zeigen, dass Fenchel Reizdarmsymptome wie Bauchschmerzen, Blähungen u.a. lindern kann. (Portincasa 2019)

Niacin trägt zur Erhaltung normaler Haut und Schleimhäute sowie zu einer Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.


Zutaten:
Olivenblattextrakt, Überzugsmittel: Hydroxypropylmethylcellulose; Thymianölextrakt, Rosmarinblattextrakt, Fenchelsamenextrakt, Ajowansamenextrakt, Oreganokrautextrakt, Ackerschachtelhalmkrautextrakt, Bitterorangenfruchtextrakt, Niacin.


Quellen:

Vale FF, Oleastro M. Overview of the phytomedicine approaches against Helicobacter pylori. World J Gastroenterol. 2014 May 21;20(19):5594-609. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24914319/

Thymianölextrakt
Zarringhalam M, Zaringhalam J, Shadnoush M et al. Inhibitory Effect of Black and Red Pepper and Thyme Extracts and Essential Oils on Enterohemorrhagic Escherichia coli and DNase Activity of Staphylococcus aureus. Iran J Pharm Res. 2013;12(3):363– https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24250643/

Oreganokrautextrakt
Saeed S, Tariq P. Antibacterial activity of oregano (Origanum vulgare Linn.) against gram positive bacteria. Pak J Pharm Sci. 2009;22(4):421–4
Savini I, Arnone R, Catani MV, Avigliano L. Origanum vulgare induces apoptosis in human colon cancer caco2 cells. Nutr Cancer. 2009;61(3):381–9
Baser KH. Biological and pharmacological activities of carvacrol and carvacrol bearing essential oils. Curr Pharm Des. 2008;14(29):3106–19 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19075694/
Zou Y, Xiang Q, Wang J et al. Oregano Essential Oil Improves Intestinal Morphology and Expression of Tight Junction Proteins Associated with Modulation of Selected Intestinal Bacteria and Immune Status in a Pig Model. Biomed Res Int. 2016;2016:5436738.

Ajowansamenextrakt
Hawrelak JA, Cattley T, Myers SP. Essential oils in the treatment of intestinal dysbiosis: A preliminary in vitro study. Altern Med Rev. 2009 Dec;14(4):380-4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20030464/

Bitterorangenextrakt
Hawrelak JA, Cattley T, Myers SP. Essential oils in the treatment of intestinal dysbiosis: A preliminary in vitro study. Altern Med Rev. 2009 Dec;14(4):380-4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20030464/

Ackerschachtelhalmkrautextrakt
Radulovic N, Stojanovic G, Palic R. Composition and antimicrobial activity of Equisetum arvense L. essential oil. Phytother Res. 2006;20(1):85–8 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16397851/c

Olivenbaumblätter
Ali NH, Faizi S, Kazmi SU. Antibacterial activity in spices and local medicinal plants against clinical isolates of Karachi, Pakistan. Pharm Biol. 2011;49(8):833–9 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21501041/
Goldschmidt Lins P, Piccoli Pugine SM,Scatolini AM et al. In vitro antioxidant activity of olive leaf extract (Olea europaea L.) and its protective effect on oxidative damage in human erythrocytes. Heliyon 4 (2018) e00805. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6148714/
Vezza T, Rodríguez-Nogales A, Algieri F et al. The metabolic and vascular protective effects of olive (Olea europaea L.) leaf extract in diet-induced obesity in mice are related to the amelioration of gut microbiota dysbiosis and to its immunomodulatory properties. Pharmacol Res. 2019 Dec;150:104487. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31610229/

Fenchel
Portincasa P, Bonfrate L, Scribano ML et al. Curcumin and Fennel Essential Oil Improve Symptoms and Quality of Life in Patients with Irritable Bowel Syndrome. J Gastrointestin Liver Dis. 2016 Jun;25(2):151-7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27308645/

Rosmarin
Guo Y, Xie J, Li X et al. Antidepressant Effects of Rosemary Extracts Associate With Anti-inflammatory Effect and Rebalance of Gut Microbiota. Front Pharmacol. 2018 Oct 2;9:1126. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30364169/
Araki R, Sasaki K, Onda H et al. Effects of Continuous Intake of Rosemary Extracts on Mental Health in Working Generation Healthy Japanese Men: Post-Hoc Testing of a Randomized Controlled Trial. Nutrients 2020, 12, 3551


EAN: 4260538093691

Zutaten:
Olivenblattextrakt, Überzugsmittel Hydroxypropylmethylcellulose, Thymianöl-extrakt, Rosmarinblattextrakt, Fenchelsamenextrakt, Ajowansamenextrakt, Oreganokraut-extrakt, Ackerschachtelhalmkrautextrakt, Bitterorangenfruchtextrakt, Niacin.

Durchschnittlicher Gehaltpro Tagesportion
(=2 Kapseln)
pro Tagesportion
% NRV*
8,0 mg 50 %
300 mg
60 mg
6,0 mg
**
**
**
200 mg
5,0 mg
5,0 mg
**
**
**
200 mg **
130 mg
7,8 mg
**
**
100 mg
10 mg
**
**
100 mg
6,0 mg
**
**
100 mg
7,0 mg
**
**
50 mg
30 mg
**
**

* Prozent der Referenzmenge für die tägliche Zufuhr (=Nährstoffbezugswerte)
** Keine Nährstoffbezugswerte vorhanden

Verzehrempfehlung:

Täglich 2 Kapsel unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit schlucken.


Wichtige Hinweise:

Die angegebene empfohlene Tagesdosis darf nicht überschritten werden!
Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern.
Dieses Produkt ist kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise

Kühl und trocken lagern.

Eigene Bewertung schreiben
Sie bewerten:for you phyto balance
Ihre Bewertung
Andere Kunden kauften auch
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.